Der letzte Germane
Eine unvölkische Verschwörungssatire


Siegfried hat ein Problem: Niemand außer ihm weiß, dass eine verschwörerische Gruppe seit Jahrhunderten daran arbeitet, die Deutschen auszurotten. Warum wollen diese Schlafschafe das nicht sehen? Ganz einfach, denkt sich Siegfried, es ist bequemer, keine eignen Gedanken zu haben. Aber er muss etwas unternehmen, um die Deutschland und die Deutschen zu retten! Also entführt er einen Mann, den er Hermann nennt, und will ihn vor den Lügen der Politker und der Mainstreampresse schützen. Doch kann Siegfried seinen einsamen Kampf gegen die antigermanische Verschwörung gewinnen...?

Mit "Der letzte Germane" begibt sich das theater odos aus Münster in die Abgründe völkischen Denkens. Reichsbürger, Rechtspopulisten, rechtsradikale Mörder: Sie alle haben eines gemeinsam – die Überzeugung, dass eine Verschwörung gegen Deutschland und die Deutschen existiert. Selbst bekannte Persönlichkeiten, wie zum Beispiel die ehemalige Tagesschausprecherin Eva Herman, verbreiten ihre Verschwörungstheorien in Büchern und per Internet an zehntausende Leser und bereiten den Boden für Politikverdrossenheit, Ausgrenzung und Gewalt bis hin zum Mord.

"Der letzte Germane" bietet eine unterhaltsame Auseinandersetzung mit einem Problem, dass spätestens seit den NSU-Morden und dem Mord an dem hessischen Politiker Walter Lübcke die Öffentlichkeit erschüttert.

Mit: Konrad Haller und Stephan Us.
Text, Regie und Musik: Heiko Ostendorf